28.09.16

Fließende Tränen, Lichtsäulen und zerberstende Lichtobjekte in der Kulturregion

Künstler des Lichtkunstfestivals "Aufstiege" lassen sich auch von Kirchengebäuden inspirieren.

"Aufstiege" nennt sich das Lichtkunstfestival der Kulturregion Stuttgart. Noch bis zum 9. Oktober werden Freitreppen, Aussichtspunkte, Türme und Anstiege aller Art in der Region Stuttgart in ein besonderes Licht gesetzt. Beteiligt sind über 40 Künstler aus zehn Ländern. Prädestiniert für Lichtinstallationen sind natürlich auch Kirchengebäude. Insgesamt sieben der 37 über die Region verteilten Installationen beziehen Kirchen mit ein.

In Vaihingen an der Enz ist die Evangelische Stadtkirche gemeinsam mit der Enzbrücke und dem Schloss Teil der Installation "Fließende Tränen funkeln". Säulen aus Licht und Nebel projiziert der ungarische Künstler Erik Màtrai auf die Stufen der Konstanzer Kirche in Ditzingen und schafft so ein unerwartetes Portal, das den Weg in den Kirchenraum weist. In Nürtingen benutzt der Videokünstler Oliver Feigl die Stadtkirche St. Laurentius als Ausgangspunkt für Überlegungen zu Licht als Erkenntnissymbol. Ein zerberstendes Lichtobjekt hängte der Lichtkünstler Hitoshi Kuriyama mitten in die Evangelische Stadtkirche in Bad Boll. Das scheinbar wilde Durcheinander von leuchtenden und zerbrochenen Glasröhren symbolisiert die Ambiguität von Zerstören und Erschaffen.

Auch über die Region hinaus erstrahlen Lichtinstallationen: In Bad Urach fließt der bekannte Wasserfall für die Zeit des Festivals aus dem Turm der Stiftskirche St. Amandus. Mithilfe der Projektion von Videoaufnahmen des Uracher Wasserfalls auf den Kirchturm erzeugt der Leipziger Künstler Jürgen Meier diese "Anomalie". Die Felsenkapelle St. Salvator in Schwäbisch Gmünd fungiert als Hintergrund für Robert Seidels abstrakt-organische Strukturen, die sich auf dem Sandsteinrelief ständig transformieren. Und die Freitreppe der Stadtkirche St. Michael in Schwäbisch Hall diente Martin Hesselmeier und Andreas Muxel als Inspiration. Ihr Werk "scala momentum" zeichnet die Bewegungsabläufe von Menschen nach, die die Treppe begangen haben. Mithilfe computergesteuerter Scheinwerfer werden die Spuren der Menschen auf der Treppe sichtbar.

Alle Werke des Festivals "Aufstiege" finden sich unter www.kulturregion-stuttgart.de/was/aufstiege.